Flugverspätung Rechte


  • Share on Pinterest

Der Luftbeförderungsvertrag ist ein Werkvertrag, der durch die Ausstellung des Flugscheines zustande kommt und der den Luftfrachtführer verpflichtet, die Beförderungsleistung püntklich zu erbringen (vgl. BGH Urt. v. 21.12.1973, Az: IV ZR 158/72).

Der Käufer, d.h. der Fluggast, erwirbt gegen Zahlung des tariflichen Entgelts einen Be­förderungsanspruch gegenüber dem Luftfrachtführer (vgl. BGH Urt. v. 21.12.1973, Az: IV ZR 158/72).

Früher behandelte die Rechtsprechung den Luftbeförderungsvertrag als absolutes Fixgeschäft.

Der von den Parteien geschlossene Reisevertrag ist als absolutes Fixgeschäft zu qualifizieren (vgl. dazu Soergel/Schmidt (10.) Rdn. 1 zu§ 361 BGB; Staudinger/Kaduk (10/11.) Rdn. 5 zu § 361 BGBund Staudinger/Werner (10./11.) Vorb. 4l vor § 275 BGB), bei dem über die Rechtswirkungen des § 361 BGB hinaus die Leistungszeit so wesentlich ist, dass ihre Verfehlung die Leistung dauernd unmöglich macht (vgl. BGH Urt. v. 30.11.1972, Az: VII ZR 239/71).